Ein Tag in Schloss Pillnitz bietet immer wieder eine herrliche Mischung von Natur, Design, Kunst und Kultur, wir freuen uns auf Ihren Besuch!

Portrait von Tulga Beyerle
© SKD, Foto: David Pinzer
Tulga Beyerle, Direktorin Kunstgewerbemuseum

Sammlungsgeschichte

Das Auge schulen  ̶  das Dresdner Kunstgewerbemuseum erfüllte zunächst einen ganz praktischen Zweck: 1876 gegründet, war es an die Dresdner Kunstgewerbeschule angegliedert und sollte sowohl das Qualitätsbewusstsein für Materialität und Gestaltung fördern, als auch Studenten, Besucher und Produzenten aus Industrie und Gewerbe ein Formgefühl und Geschmack vermitteln. Denn die Aufhebung der Zünfte und die Industrialisierung hatten zunehmend zu einer Verschlechterung der Produktqualität geführt und so sollte die Gründung des Museums vor allem eine staatliche Initiative zur Förderung und Weiterentwicklung der sächsischen Wirtschaft sein.

Seit 1914 wurde es als eigenständiges Museum geführt und eine kunsthistorisch fundierte Präsentation nach Stilepochen rückte in den Vordergrund. Zahlreiche Stücke der Sammlung gingen in den letzten Wochen des Zweiten Weltkriegs durch Zerstörung und Diebstahl verloren, darunter wertvolle Wandteppiche und Exponate der Ostasiensammlung. Durch die Zerstörung der Dresdner Innenstadt fehlte es zudem lange an Ausstellungsflächen. Einige Teile der Sammlung kamen im Zwinger unter, einzelne Möbel sind bis heute in den Schlössern in Moritzburg und Weesenstein ausgestellt.

Seit 1963 ist das Schloss Pillnitz Ausstellungsort der Sammlung. Neben Besonderheiten wie dem Schaudepot der Deutschen Werkstätten Hellerau und den Weinlig-Zimmern im Schloss Pillnitz sind durch Sonderausstellungen regelmäßig ausgewählte Objekte in der zentral gelegenen Kunsthalle im Lipsiusbau sichtbar.

Reich verzierter Pokal, daneben derselbe auseinandergenommen

Die Vision der Direktorin Tulga Beyerle: Das Kunstgewerbemuseum soll ein Ort sein, der auch heutige Designer zu neuen Ideen inspiriert und es ermöglicht die gestalterisch-traditionellen Schwerpunkte der Sammlung mit innovativen und internationalen Positionen in den Dialog treten zu lassen. Aus diesem Impuls konnten bei der systematischen Erweiterung der Sammlung in den letzten Jahren vor allem auch zeitgenössische Stücke aus den angrenzenden Nachbarländern Polen und Tschechien erworben werden.

Mediathek

Freundeskreis

Der Freundeskreis Kunstgewerbemuseum Dresden e.V. unterstützt das Museum

Besucher in der Ausstellung "You May Also Like: Robert Stadler"
© SKD, Foto: Tomáš Souček

Kontakt Kunstgewerbemuseum

* Pflichtfeld
Zum Seitenanfang