Design trifft Barock

im Schloss Pillnitz

Raum mit langem, zusammengesetztem Tisch und verschiedenen Sitzen
© SKD, Foto: Tomáš Souček
Bitte beachten Sie, dass bis 31. Oktober 2021 einzelne Ausstellungsbereiche des Kunstgewerbemuseums aus betrieblichen Gründen nicht zugänglich sind. Die Ausstellung "Nouveautés – Kunstschule und Spitzenindustrie in Plauen" ist davon nicht betroffen.

Einleitung

Die über 60.000 Objekte umfassende Sammlung des Kunstgewerbemuseums dient als Grundlage einer Diskussion über Gestaltung und erlaubt es, unterschiedlichste Zielgruppen in immer neuen Formaten zusammenzuführen.

Design Campus

Im Sommer 2021 werden Schloss und Park Pillnitz zum Design Campus: Im Juli startet das Kunstgewerbemuseum den Design Campus mit Summer School sowie international ausgerichteten Forschungslabs und -netzwerken. Ausgehend vom Museum, seiner Sammlung, seinen Forschungs- und Ausstellungsaktivitäten wie auch dem Verbund der SKD wird ein Ort des Austausches über die brennendsten Fragestellungen unserer Zeit und der Rolle von Designpraxis und -kultur geschaffen.

Zum Design Campus

Kooperationsprojekt des Kunstgewerbemuseums und der Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen
14.08.2021—31.10.2021

Artists' Conquest

Mehr erfahren
Raumansicht mit Kunstwerken an den Wändern
© Myriam Thyes, Dresden 2021

Alte Musik im Kunstgewerbemuseum

In den Konzerten der seit 1963 in Pillnitz veranstalteten Reihe "Alte Musik im Kunstgewerbemuseum" werden einige der historischen Musikinstrumente aus der Sammlung des Museums erlebbar. Deren Saison 2021 steht im Zeichen mehrerer Neuerwerbungen. Das Kunstgewerbemuseum freut sich besonders über die Schenkung eines grazilen fünfsaitigen Violoncello piccolo, das im 3. Konzert erstmalig erklingen wird. Ebenso bemerkenswert ist der Ankauf von drei Holzblasinstrumenten der Dresdner Werkstatt Grenser, der durch die großzügige Hilfe des Freundeskreises ermöglicht wurde.

Mehr erfahren    Tickets

© SKD, Foto: Torsten-Pieter Rösler

über das museum

Das ganze Jahr über arbeitet das Team des Kunstgewerbemuseums an Forschungsprojekten zur Sammlung sowie an konzeptionellen Neuerungen weiterer Teile der Dauerausstellung. Die Materialräume im Westflügel des Wasserpalais werden ihrer Intention einer flexiblen Präsentation gerecht und präsentieren zwei aktualisierte Räume: im Bereich Glas eine Konzentration auf japanische Emaille, im Bereich Textil werden in diesem Jahr hochwertige italienische Seidengewebe des 16. und 17. Jahrhunderts vorgestellt. Neuerungen gibt es auch im Bergpalais: Monumentale Posamente, vorwiegend aus sächsischer Produktion, werden in den Manufakturräumen gezeigt. 
Zur Dauerausstellung

© SKD, Foto: Klemens Renner

Restaurierungsprojekt: Jean-Pierre Latz

Das Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) besitzt in seiner umfangreichen Sammlung viele Raritäten und bedeutende Stücke, deren Würdigung noch aussteht. Einer dieser noch unbekannten Schätze wird nun durch das interdisziplinär aufgestellte und international ausgerichtete Forschungs- und Restaurierungsprojekt „Jean-Pierre Latz. Fait à Paris“ gehoben und für die Besucher*innen zugänglich gemacht.

Zur Restaurierung

Detail der sogenannten Chronosuhr mit vergoldeter Figur
© SKD/Kunstgewerbemuseum

Aktuelle Termine

  • mit Christoph Uckermark

    Die Sonderausstellung "Nouveautés - Kunstschule und Spitzenindustrie in Plauen" präsentiert in faszinierenden Entwürfen die Gestaltungsaufgabe "Spitze" und ihre Bearbeitung durch die Plauener Kunstschule und die lokale Industrie von 1877-1945. Der Bogen wird auch zur Gegenwart gespannt, indem im Wasserpalais zeitgenössische Designpositionen mit Bezug zur "Spitze" gezeigt werden.

     

    In der neuen Ausstellungsreihe »Artists' Conquest« begeben sich Künsterinnen und Künstler auf Entdeckungs- und Eroberungsreise durch die drei Palais von Schloss Pillnitz. In diesem Jahr mit künstlerischen Interventionen von Margret Eicher, Luzia Simons, Rebecca Stevenson und Myriam Thyes. Artists'Conquest ist ein Ausstellungsformat, mit dem die Staatlichen Kunstsammlungen Dresden und die Staatlichen Schlösser, Burgen und Gärten Sachsen gGmbH in Schloss und Park Pillnitz kooperieren und das Kulturdenkmal als Gesamtkunstwerk begreifen. Das Format arbeitet mit Positionen zeitgenössischer Kunst, die dialogisch intervenierend den Blick auf das Schloss und wiederum auf die Kunst selbst neu justieren.

     

    • Treff: Wasserpalais/Museumseingang
    • Teilnahmegebühr: Museumseintritt
    Termin speichern

Sammlungsgeschichte

Das Dresdner Kunstgewerbemuseum wurde 1876 gegründet. Damals entstanden in Folge der ersten Weltausstellung in London 1851 quer durch Europa Museen des Kunstgewerbes bzw. der Angewandten Kunst als Vorbildersammlungen für Handwerk und Industrie. Heute steht das Kunstgewerbemuseum vor allem für eins: Aktuelle Tendenzen im Design aufzuspüren und zu präsentieren.

Zur Sammlungsgeschichte

reich verzierter Schrank auf vier Beinen

Im SKD Blog

Kaiserzimmer im Bergpalais von Schloss Pillnitz, 25.08.2020
© SKD, Foto: Klemens Renner
Kabinettschrank aus der Werkstatt des Dresdner Hoflackierers Martin Schnell (1675–1740)
© SKD, Foto: Barbara Bechter

Aus unserer Online Collection

Zum Seitenanfang