© Karin Zadrick

Von Staub zu Glitzer, oder wie ein Kristall-Lüster wächst

Kristalle wachsen vor den Augen des Publikums zu einem einzigartigen und opulenten Kronleuchter. Die in Prag unter dem Namen ZORYA arbeitenden Designer Zdeněk Vacek und Daniel Pošta konzipierten den festlichen Leuchter im Rahmen des Projektes „Von Staub zu Glitzer – oder: Wie ein Kristall-Lüster wächst“ für das Bergpalais des Kunstgewerbemuseums im Schloss Pillnitz. Dabei lässt das Designer-Duo einzelne Bestandteile des Lüsters vor Ort wachsen.

  • Laufzeit 25.08.2018—04.11.2018
  • Öffnungszeiten täglich 10—18 Uhr, Montag geschlossen
    29.10.2018, 10—18 Uhr  (Sonderöffnung)
  • Eintrittspreise regulär 8 €, ermäßigt 6 €, unter 17 frei, ab 10 Pers. 7 €

Video

Datenschutzhinweis

Wenn Sie unsere YouTube- oder Vimeo-Videos abspielen, werden Informationen über Ihre Nutzung von YouTube bzw. Vimeo an den Betreiber in den USA übertragen und unter Umständen gespeichert.

From Dust to Glitter, or How a Crystal Chandelier Grows © ZORYA
From Dust to Glitter, or How a Crystal Chandelier Grows © ZORYA

text

Die Ausstellung des Kunstgewerbemuseums der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden wird die letzte Präsentation von Tulga Beyerle in Pillnitz sein. Die Schau, die vom 25. August bis 4. November 2018 zu sehen ist, zeigt sowohl den Wachstumsprozess des Materials, einem kristallisierenden Alaun, als auch das fertige Produkt.

© Karin Zadrick

Text

Über den Zeitraum von drei Wochen konnte die Entstehung des Kristall-Lüsters beobachtet und anhand von Rohmaterial, Werkzeugen und filmischer Dokumentation ein spannender Einblick in die einzelnen Entwicklungsschritte gewonnen werden.

Im Anschluss an die finale Zusammenführung der Einzelteile wurde der vollendete Lüster schließlich am 15. September im Rahmen einer zeremoniellen Erstbeleuchtung im Bergpalais installiert.

© Karin Zadrick

Impressionen

Text

Zdeněk Vacek und Daniel Pošta experimentieren bereits seit einigen Jahren mit dem Kristallisierungsprozess von Mineralien und produzieren auf diese Weise einzigartige Schmuckstücke.

Das Ausstellungsprojekt ist eine Weiterentwicklung des Konzeptes der Schmuckkollektion VIRUS aus dem Jahr 2011 und das bisher umfangreichste und kleinteiligste Projekt, das auf der Technik der kontrollierten Kristallisierung basiert.

Für ihre Arbeit als Designer schöpfen ZORYA gleichermaßen Inspiration aus angewandter Kunst und traditionellen handwerklichen und gestalterischen Methoden.

© Karin Zadrick

Text

So setzt sich auch die Ausstellung mit dem kreativen und innovativen Potenzial von zeitgenössischer Gestaltung auseinander und bringt die Verbindung aus Kunst, traditionellem Handwerk und naturwissenschaftlichen Verfahren in einen musealen Kontext.

© Karin Zadrick

Text

Die Zusammenarbeit mit ZORYA ist eine Fortführung des intensiven Austausches mit Designer*innen aus den angrenzenden Nachbarländern Tschechien und Polen.

Portrait der Designer Zdeněk Vacek und Daniel Pošta
© Karin Zadrick
Daniel Pošta und Zdeněk Vacek (ZORYA)

Logos

Partner

weitere Ausstellungen

Weitere Ausstellungen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
28.04.2018 —04.11.2018
Titelbild der Modezeitschrift mit dem Portrait einer Frau

Grünes Gewölbe

im Residenzschloss

Saal voller Spiegel und Juwelen
Zum Seitenanfang