Teeportionskanne, Fabr.-Nr. 041/50, Edelstahlgeschirr für Hotel und Restaurant
Teekanne, Christa Petroff- Bohne (Entwurf), VEB Auer Besteck- und Silberwarenwerke (Ausführung), um 1961 © Kunstgewerbemuseum, SKD
Ab 4. Mai 2020 hat das Kunstgewerbemuseum wieder regulär von 10 bis 18 Uhr geöffnet.

Schönheit der Form

Die Designerin Christa Petroff-Bohne

Sie ist eine der wichtigsten Designerinnen der deutschen Nachkriegsgeschichte: Christa Petroff-Bohne. 1932 im sächsischen Colditz geboren, studierte sie nach ihrer
Ausbildung als Keramikmalerin Formgestaltung an der Kunstgewerbeschule in Dresden, die damals bereits an die Hochschule für Bildende Künste angeschlossen war, und an der Hochschule für angewandte Kunst Berlin-Weißensee.

  • Laufzeit 27.06.2020—01.11.2020

text 2

Ein Leben für die Formgestaltung

Auch 30 Jahre nach der Wiedervereinigung Deutschlands gibt es blinde Flecken in der Geschichtsschreibung der Designentwicklungen in Ost und West. Das Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden widmet sich deshalb in der Ausstellung „Schönheit der Form“ dem Werk der Gestalterin Christa Petroff-Bohne, die zu den wichtigsten deutschen Designer*innen der 1950er und 1960er Jahre zählt. Ihre Entwürfe für die Industrie brachten eine zeitgemäße Formgebung in die Alltagskultur der jungen Deutschen Demokratischen Republik (DDR).

© Kunstgewerbemuseum, SKD
Christa Petroff- Bohne (Entwurf), Kaffeekanne, um 1961 VEB Auer Besteck- und Silberwarenwerke (Ausführung)

Text2

Als Professorin an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee war sie eine prägende Persönlichkeit und beeinflusste Generationen von Studierenden. Ihr Werk stellt ein wichtiges Zeugnis der modernen Entwurfstätigkeit in der DDR dar und ist auch im internationalen Vergleich relevant.

text3

Die Präsentation im Wasserpalais in Schloss Pillnitz stellt die Gestalterin als Industriedesignerin und als Lehrende vor, zeigt ihr berufliches Netzwerk und veranschaulicht die Situation der Gestalter*innen in der DDR als komplexes Beziehungsgeflecht. Neben industriellen Produkten wird Christa Petroff-Bohnes Lehrtätigkeit und ihre Vermittlung.

Zudem verweist die Schau auf Wurzeln und Kontexte ihrer spezifischen Grundlehre für das Industriedesign – mit Bezügen zu Bauhaus, Handwerk, dem Neuen Sehen und der künstlerischen Auseinandersetzung mit der Natur. Mit der Schau greift das Haus erneut zwei Themen auf, deren Aufarbeitung es sich verpflichtet fühlt: zum einen das Thema DDR-Design im breiteren Kontext, zum anderen die Auseinandersetzung mit dem Schaffen von Designerinnen in Geschichte und Gegenwart.

Christa Petroff-Bohne, Vasen, 1958, Foto: Heike Overberg

Publikation: Schönheit der Form

Zur Ausstellung erscheint die Publikation „Schönheit der Form. Die Designerin Christa Petroff-Bohne“, herausgegeben von Jörg Petruschat und Silke Ihden-Rothkirch im Verlag form+zweck, Berlin 2020, ISBN 978-3-947045-17-4.

Das Buch mit Beiträgen von Angelika Petruschat, Christa Petroff-Bohne, Jörg Petruschat und Silke Ihden-Rothkirch erzählt, wie eine hochbegabte junge Frau ihren Weg in eine von Männern dominierte Industrie und Hochschullehre findet. Es zeigt Hintergründe, stellt Personen vor, die sie bei ihren legendären Entwürfen unterstützt haben, und es verfolgt ästhetische Wurzeln und die künstlerische Zeitgenossenschaft ihrer fachspezifischen Grundlehre »Visuelles Gestalten«.

Titelbild der Publikation „Schönheit der Form. Die Designerin Christa Petroff-Bohne“, Verlag form+zweck, 2020.

Slider - Einblick in die Publikation

Kooperationspartner

Die Ausstellung wurde in Kooperation mit dem Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg produziert und wird dort im Jahr 2021 zu sehen sein.

Die Gestalterin und Szenografin Katleen Arthen (Berlin) entwickelte für die Ausstellungsarchitektur eine flexible Konstruktion auf der Grundlage konstruktiv-modularer Elemente in Anlehnung an Ausstellungsarchitekturen der Nachkriegsmoderne. Die Ausstellungsgrafik stammt von Torsten Köchlin (Leipzig) und Joana Katte (Hamburg).

www.mkg-hamburg.de

weitere

Weitere Ausstellungen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
04.07.2020 —01.11.2020

Kupferstich-Kabinett

im Residenzschloss

Portrait eines Mannes mit Hut und Vollbart
Zum Seitenanfang