Das Kunstgewerbemuseum in Schloss Pillnitz
© SKD, Foto: Klemens Renner

Schönheit der Form

Die Designerin Christa Petroff-Bohne

Sie ist eine der wichtigsten Designerinnen der deutschen Nachkriegsgeschichte: Christa Petroff-Bohne. 1932 im sächsischen Colditz geboren, studierte sie nach ihrer
Ausbildung als Keramikmalerin Formgestaltung an der Kunstgewerbeschule in Dresden, die damals bereits an die Hochschule für Bildende Künste angeschlossen war, und an der Hochschule für angewandte Kunst Berlin-Weißensee.

  • Laufzeit 25.04.2020—01.11.2020

text 2

Petroff-Bohnes Wirken prägte das Design der DDR in vielfacher Hinsicht: Sie entwarf beispielsweise das elegante Geschirr und Besteck für VEB Auer Besteck- und Silberwarenwerke. Über vierzig Jahre war Petroff-Bohne verantwortlich für die Keramik- und Grundlagenausbildung an der Kunsthochschule in Weißensee und inspirierte damit Design-Generationen. So wie ihre eigene Arbeit durch zeitlose Eleganz besticht, waren Proportion, Harmonie und Ordnung für die Gestalterin stets zentrale Themen ihrer Lehre. Die Ausstellung präsentiert nicht nur Petroff-Bohnes Schaffen in umfassender Form, sondern legt auch ein besonderes Augenmerk auf ihre Tätigkeit als Hochschullehrerin.

© Kunstgewerbemuseum, SKD
Christa Petroff- Bohne (Entwurf), Kaffeekanne, um 1961 VEB Auer Besteck- und Silberwarenwerke (Ausführung)

weitere

Weitere Ausstellungen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden
27.06.2020 —01.11.2020

Kupferstich-Kabinett

im Residenzschloss

Portrait eines Mannes mit Hut und Vollbart
30.05.2020 —01.11.2020

Gestaltung um 1800

im Schloss Pillnitz

Vor dem Bergpalais eine Gartenanlage mit Teich und Wasserfontäne
Zum Seitenanfang