Design trifft Barock

im Schloss Pillnitz

Raum mit langem, zusammengesetztem Tisch und verschiedenen Sitzen
© SKD, Foto: Tomáš Souček

Einleitung

Die über 60.000 Objekte umfassende Sammlung des Kunstgewerbemuseums dient als Grundlage einer Diskussion über Gestaltung und erlaubt es, unterschiedlichste Zielgruppen in immer neuen Formaten zusammenzuführen.

Design Campus

Im Sommer 2021 werden Schloss und Park Pillnitz zum Design Campus: Im Juli startet das Kunstgewerbemuseum den Design Campus mit Summer School sowie international ausgerichteten Forschungslabs und -netzwerken. Ausgehend vom Museum, seiner Sammlung, seinen Forschungs- und Ausstellungsaktivitäten wie auch dem Verbund der SKD wird ein Ort des Austausches über die brennendsten Fragestellungen unserer Zeit und der Rolle von Designpraxis und -kultur geschaffen.

Zum Design Campus

Sonderausstellung im Kunstgewerbemuseum, Schloss Pillnitz
01.05.—07.11.2021

Nouveautés – Kunstschule und Spitzenindustrie in Plauen

Mehr erfahren
Ausstellungsansicht "Nouveautés"
© SKD, Foto: David Pinzer

Gläsernes Zeugnis – 300 Jahre Baubeginn Wasserpalais Pillnitz

2021 jährt sich zum 300. Mal die Erbauung des Wasserpalais. Ein gläserner Pokal aus dem Kunstgewerbemuseum zeigt in einer seltenen Darstellung den nur kurzzeitig bestehenden Bauzustand in Gestalt von drei freistehenden Pavillons. Das Glas wird im Schlossmuseum Pillnitz im Kuppelsaal des Neuen Palais gezeigt. Dort ist es zugleich Ausgangspunkt der 3D-Visualisierung der Pillnitzer Schloss- und Gartenanlagen um 1725.

eine Kooperation mit Staatliche Schlösser, Burgen und Gärten
10. bis 25. Juli 2021

Mehr erfahren

© SKD, Foto: BLEND3 Frank Grätz
Ansicht des Wasserpalais in Pillnitz, Detail eines Pokals, 1721 Kunstgewerbemuseum, Staatliche Kunstsammlungen Dresden

Alte Musik im Kunstgewerbemuseum

In den Konzerten der seit 1963 in Pillnitz veranstalteten Reihe "Alte Musik im Kunstgewerbemuseum" werden einige der historischen Musikinstrumente aus der Sammlung des Museums erlebbar. Deren Saison 2021 steht im Zeichen mehrerer Neuerwerbungen. Das Kunstgewerbemuseum freut sich besonders über die Schenkung eines grazilen fünfsaitigen Violoncello piccolo, das im 3. Konzert erstmalig erklingen wird. Ebenso bemerkenswert ist der Ankauf von drei Holzblasinstrumenten der Dresdner Werkstatt Grenser, der durch die großzügige Hilfe des Freundeskreises ermöglicht wurde.

Mehr erfahren    Tickets

© SKD, Foto: Torsten-Pieter Rösler

über das museum

Das ganze Jahr über arbeitet das Team des Kunstgewerbemuseums an Forschungsprojekten zur Sammlung sowie an konzeptionellen Neuerungen weiterer Teile der Dauerausstellung. Die Materialräume im Westflügel des Wasserpalais werden ihrer Intention einer flexiblen Präsentation gerecht und präsentieren zwei aktualisierte Räume: im Bereich Glas eine Konzentration auf japanische Emaille, im Bereich Textil werden in diesem Jahr hochwertige italienische Seidengewebe des 16. und 17. Jahrhunderts vorgestellt. Neuerungen gibt es auch im Bergpalais: Monumentale Posamente, vorwiegend aus sächsischer Produktion, werden in den Manufakturräumen gezeigt. 
Zur Dauerausstellung

© SKD, Foto: Klemens Renner

Restaurierungsprojekt: Jean-Pierre Latz

Das Kunstgewerbemuseum der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden (SKD) besitzt in seiner umfangreichen Sammlung viele Raritäten und bedeutende Stücke, deren Würdigung noch aussteht. Einer dieser noch unbekannten Schätze wird nun durch das interdisziplinär aufgestellte und international ausgerichtete Forschungs- und Restaurierungsprojekt „Jean-Pierre Latz. Fait à Paris“ gehoben und für die Besucher*innen zugänglich gemacht.

Zur Restaurierung

Detail der sogenannten Chronosuhr mit vergoldeter Figur
© SKD/Kunstgewerbemuseum

Aktuelle Termine

  • Design Campus Digital Talk

    Whose lives, bodies and data are affected by new digital power structures that exacerbate older forms of exploitation, dispossession and appropriation? By centering on migrant workforces hidden behind processes of automation, Ariana Dongus will discuss how data colonialism, meaning data-driven and algorithmic forms of occupation, dispossession and exploitation affect populations that are usually neglected by Western discourses around tech companies and critiques of surveillance capitalism.

     

    In so doing, she aims to demystify AI by showing how technology is not neutral and objective: Historically grown social injustices, discriminations and inequalities are deeply woven into the fabric of contemporary high-tech and reproduce colonial power structures. The more AI emerges as a paradigm in digital capitalism, the higher the demand for cheap labor whose subjects are to be found behind screens and smartphones around the globe. By showing how much human labor is still needed to make AI applications appear 'autonomous' and 'smart', the lecture contributes to a materialist critique of digital economies today and argues against the myth of AI as an ’automation machine’: rather than replacing a workforce, it displaces it onto a new migrant one, shifting it to the minds and hands of a precarious low-cost workers.

     

    Ariana Dongus is a doctoral candidate and research associate at the Staatliche Hochschule für Gestaltung (HfG) Karlsruhe. In 2021, she was awarded as „AI Newcomer“ by the German Ministry of Education and the Society for Informatics. At HfG, she coordinates the research group KIM (Artificial Intelligence and Media Philosophy) founded by Prof. Pasquinelli, as well as a research project in the program "AI and the Society of the Future" funded by the Volkswagen Foundation. In exploring the intersection of biometrics, colonial pasts, new forms of work and machine 'intelligence', she contributes to a critique of today’s digital economies. She has held workshops and lectured nationally and internationally, for example at Ars Electronica, transmediale, PACT Zollverein, Bern University of the Arts, Shanghai Ming Contemporary Art Museum, the Ljubljana Biennial of Graphic Arts or during the European Media Art Festival.

     

    The event will be livestreamed on our Youtube-Channel.

    • Treff: Digital; Link unter "Mehr erfahren"
    • Teilnahmegebühr: Free of charge
    • Kontakt: designcampus@skd.museum
  • Sächsischer Staatspreis für Design zu Gast im Kunstgewerbemuem

    Gespräch und Führung mit Thomas A. Geisler

    • Teilnahmegebühr: 3€/5€ Junge Freunde/Gäste
    • Kontakt: Teilnahme nach bestätigter Anmeldung unter freunde@skd.museum, aktuelle Infos unter www.freunde-skd.de
  • Design Campus Digital Talk

    THIS IS WHAT DEMOCRACY LOOKED LIKE: A VISUAL HISTORY OF THE PRINTED BALLOT

     

    The talk traces the visual story of the ballot, from early handwritten tickets to colorful and typographically outlandish examples from the 19th century. Responding to the explosive growth of an evolving electorate as well as a legacy of fraud, the struggle for suffrage, and concerns about voting security, the ballot reveals insights into electoral processes past and present.

     

    The event will be livestreamed on our Youtube-Channel.

     

    Alicia Cheng is a founding partner of MGMT and is currently the Head of Design at the Metropolitan Museum of Art. She has worked as a senior designer for Method, New York and was the co-design director at the Cooper-Hewitt, National Design Museum. She has taught and served as a visiting critic at Yale University, Princeton University, the Maryland Institute College of Art, and the Cooper Union School of Art. She currently serves as an external critic for the MFA program at the Rhode Island School of Design. 

    • Treff: Digital; Link unter "Mehr erfahren"
    • Teilnahmegebühr: Free of charge
    • Kontakt: designcampus@skd.museum

Sammlungsgeschichte

Das Dresdner Kunstgewerbemuseum wurde 1876 gegründet. Damals entstanden in Folge der ersten Weltausstellung in London 1851 quer durch Europa Museen des Kunstgewerbes bzw. der Angewandten Kunst als Vorbildersammlungen für Handwerk und Industrie. Heute steht das Kunstgewerbemuseum vor allem für eins: Aktuelle Tendenzen im Design aufzuspüren und zu präsentieren.

Zur Sammlungsgeschichte

reich verzierter Schrank auf vier Beinen

Im SKD Blog

Kaiserzimmer im Bergpalais von Schloss Pillnitz, 25.08.2020
© SKD, Foto: Klemens Renner
Kabinettschrank aus der Werkstatt des Dresdner Hoflackierers Martin Schnell (1675–1740)
© SKD, Foto: Barbara Bechter

Aus unserer Online Collection

Zum Seitenanfang