Design meets Baroque

in Schloss Pillnitz

Raum mit langem, zusammengesetztem Tisch und verschiedenen Sitzen
© SKD, Foto: Tomáš Souček

Intro

At home in the summer palace of Schloss Pillnitz since 1963/64 and open from May to October, it is the ambition of the Kunstgewerbemuseum to live up to its original aspirations in Dresden in equal measure for public, producers and designers. Organising and displaying the 60,000 objects provides the basis for a discourse on design and enables these issues to be brought closer to the target groups by way of diverse formats.

The Kunstgewerbemuseum in Dresden was founded in 1876. Inspired by the first Great Exhibition in London in 1851, museums of the arts & crafts / applied arts sprang up all over Europe with the purpose of providing models for handicraft and industry and fostering the export potential of local consumer goods. Frequently affiliated to schools of arts & crafts, an entirely new type of museum evolved: not a courtly and prestigious collection, but one compiled with the deliberate aim of educating taste and sensibility for quality.

Permanent exhibition

viele verschiedene Kartons
© SKD, Foto: Okolo - Adam Štech, Matěj Činčera, Jan Kloss
Ausstellungsansicht, Sammlung "Verpackungen"

Upcoming Events

  • Das Lautenbuch des edlen und strengen Joachim von Loß - Die Wiederentdeckung einer 400 Jahre alten Notenhandschrift

    Joachim von Loß, Rittergutsbesitzer zu Pillnitz (1576-1633) war kursächsischer Geheimer Rat und kaiserlicher Reichspfennigmeister. Als sagenhafter „Bößer Loß“ war er für die grausame Ausbeutung seiner Bauern berüchtigt. Doch er war auch ein weltgewandter, allseitig gebildeter und kunstsinniger Zeitgenosse von Jakob Böhme und Heinrich Schütz. Seine lange verschollene Notenhandschrift ist ein einzigartiges Dokument der virtuosen Kunst des Lautenspiels in Sachsen aus der Zeit um 1600.

    Werke von J. Dowland, O. Vecchi, G. Huwet u.a.

    Magnus Andersson - Laute

    • Participation fee: 20 € / 17 € erm. Der Kartenverkauf erfolgt online (unter dem Link "mehr erfahren") und vor Ort im Besucherzentrum Alte Wache in Schloss Pillnitz Ermäßigungen: Mitglieder des Freundeskreises Kunstgewerbemuseum Dresden e.V., Senioren, Kinder, Schüler, Studenten, Personen mit Schwerbehinderung ab 50 %, Begleitperson, ALG II-Empfänger. Parkeintritt: Mit gültiger Konzert-Eintrittskarte ist der Eintritt in den Schlosspark sowie in die Ausstellung des Kunstgewerbemuseums im Bergpalais ab 16 Uhr frei.
  • Canzoni fantasie - Vom Dulzian zum Fagott

    Bartolomeo de Selma y Salaverde (um 1595-nach 1638) war ein spanischer Dulzianspieler, Fagottist und Komponist des Frühbarocks. 1638 ließ er in Venedig einen Sammelband unter dem Titel „Canzoni fantasie e correnti da suonar a 1, 2, 3, 4 voci con Basso Continuo“ veröffentlichen. Die darin bis zum Contra-B absteigenden Basslinien, die auf den damals gebräuchlichen Dulcianen nicht spielbar waren, lassen vermuten, dass de Selma sich dafür ein eigenes Instrument baute, zumal überliefert ist, dass er auch als Musikinstrumentenbauer tätig war. Möglicherweise hat er damit das erste Fagott gebaut, zumindest aber einen wichtigen Impuls für dies Entwicklung gesetzt.

     

    Werke von B. de Selma y Salaverde, H. Schütz, G. B. Fontana und C. Farina

     

    Anne Schumann – Violine und Viola da braccio

    Clemens Schlemmer – Dulcian

    Petra Burmann – Theorbe

     

    Es erklingt die Tenor-Viola da braccio der Gebrüder Amati, Cremona, um 1630, aus dem Bestand des Kunstgewerbemuseums.

     

    • Participation fee: 20 € / 17 € erm. Der Kartenverkauf erfolgt online unter https://www.schlosspillnitz.de/de/veranstaltungen-ausstellungen/ und vor Ort im Besucherzentrum Alte Wache in Schloss Pillnitz Karteninfo: +49(0)351.26 13 260 (keine Reservierungen) Ermäßigungen: Mitglieder des Freundeskreises Kunstgewerbemuseum Dresden e.V., Senioren, Kinder, Schüler, Studenten, Schwerbeschädigte ab 50 %, Begleitperson, ALG II-Empfänger. Parkeintritt: Mit gültiger Konzert-Eintrittskarte ist der Eintritt in den Schlosspark sowie in die Ausstellung des Kunstgewerbemuseums im Bergpalais ab 16 Uhr frei.
    Save appointment
  • Dialoge - Viola da gamba und Cembalo in der deutschen und französischen Barockmusik

    Das dritte Konzert mit Gambenmusik in Folge – was sollte es da noch neues zu entdecken geben? Es gibt! Nach einem reinen Soloprogramm vor drei Jahren und dem Wettstreit zwischen Viola da gamba und Violoncello im vergangenen Jahr treffen sich nun Gambe und Cembalo in einem gleichberechtigten Miteinander. Sie vereinen und ergänzen sich in ihrer klanglichen Vielfalt und in der paritätischen Behandlung der Themen. Die Kompositionen sind klanggewaltig, spiegeln viele

    Facetten der Instrumente wider und sind in bester barocker Vituosität sehr affektreich.

     

    Werke von J. S. Bach, M. Marais u.a.

     

    Katharina Holzhey – Viola da gamba

    Sebastian Knebel – Cembalo

     

    Es erklingt das zweimanualige Cembalo von Johann Heinrich Gräbner d.J., Dresden, 1739, aus der Sammlung des Kunstgewerbemuseums.

     

    • Participation fee: 20 € / 17 € erm. Der Kartenverkauf erfolgt online unter https://www.schlosspillnitz.de/de/veranstaltungen-ausstellungen/ und vor Ort im Besucherzentrum Alte Wache in Schloss Pillnitz Karteninfo: +49(0)351.26 13 260 (keine Reservierungen) Ermäßigungen: Mitglieder des Freundeskreises Kunstgewerbemuseum Dresden e.V., Senioren, Kinder, Schüler, Studenten, Schwerbeschädigte ab 50 %, Begleitperson, ALG II-Empfänger. Parkeintritt: Mit gültiger Konzert-Eintrittskarte ist der Eintritt in den Schlosspark sowie in die Ausstellung des Kunstgewerbemuseums im Bergpalais ab 16 Uhr frei.
    Save appointment

History

The Kunstgewerbemuseum Dresden was founded in 1876. Inspired by the first Great Exhibition in London in 1851, museums of the arts & crafts / applied arts sprang up all over Europe with the purpose of providing models for handicraft and industry and fostering the export potential of local consumer goods. Frequently affiliated to schools of arts & crafts, an entirely new type of museum evolved: not a courtly and prestigious collection, but one compiled with the deliberate aim of educating taste and sensibility for quality.  

History of the collection

reich verzierter Schrank auf vier Beinen

From our Online Collection

To top