Design meets Baroque

in Schloss Pillnitz

Raum mit langem, zusammengesetztem Tisch und verschiedenen Sitzen
© SKD, Foto: Tomáš Souček

Intro

At home in the summer palace of Schloss Pillnitz since 1963/64 and open from May to October, it is the ambition of the Kunstgewerbemuseum to live up to its original aspirations in Dresden in equal measure for public, producers and designers. Organising and displaying the 60,000 objects provides the basis for a discourse on design and enables these issues to be brought closer to the target groups by way of diverse formats.

The Kunstgewerbemuseum in Dresden was founded in 1876. Inspired by the first Great Exhibition in London in 1851, museums of the arts & crafts / applied arts sprang up all over Europe with the purpose of providing models for handicraft and industry and fostering the export potential of local consumer goods. Frequently affiliated to schools of arts & crafts, an entirely new type of museum evolved: not a courtly and prestigious collection, but one compiled with the deliberate aim of educating taste and sensibility for quality.

Permanent exhibition

viele verschiedene Kartons
© SKD, Foto: Okolo - Adam Štech, Matěj Činčera, Jan Kloss
Ausstellungsansicht, Sammlung "Verpackungen"
Special Exhibition
27.04.—03.11.2019

table talks

design students explore how porcelain, ceramic and glass objects may initiate, encourage and influence conversations at the table

Learn more
Ausstellungsmotiv "table talks – Tischgespräche"

Upcoming Events

  • Teaserbild zur Veranstaltung Vortrag „No more Frauenghetto bitte!“
    Wed 22.05. 19:00

    Schloss Pillnitz   —   Kunstgewerbemuseum

    Antje Stahl für das Seminar “Kunst, Handwerk und Gender”

    Antje Stahl für das Seminar “Kunst, Handwerk und Gender” von Kerstin Flasche, HfBK Dresden im Rahmen der Ausstellung "Add to the Cake. Die Transformation der Rolle weiblicher Schaffender".

    Als Weiterentwicklung des Symposiums „A Woman's Work“ #awomansworktoday untersuchen die Kuratorinnen Vera Sacchetti und Matylda Krzykowski (Foreign Legion) mit „Add to the Cake“ die Arbeit und den Einfluss von zeitgenössischen weiblichen Schaffenden.

    Antje Stahl ist Journalistin und studierte Kunstgeschichte, Philosophie und Literatur an der Humboldt-Universität Berlin, an der Panthéon-Sorbonne Paris und der New York University. Sie war als Redakteurin für das Magazin Monopol tätig, ist Redakteurin für die Neue Zürcher Zeitung und erhielt kürzlich den Michael-Athen-Preis für Kritik.

    #addtothecake #foreignlegionglobal #fromsymposiumtoexhibition

    • Treff: Güntzstrasse 34, Hochschule für Bildende Künste Dresden
    Termin speichern Mehr erfahren
  • Kuratorische Führung und Gespräch mit Matylda Krzykowski und Studierenden vom Seminar “Kunst, Handwerk und Gender”

    Kuratorische Führung und Gespräch mit Matylda Krzykowski und Studierenden vom Seminar “Kunst, Handwerk und Gender”von Kerstin Flasche, HfBK Dresden

    Als Weiterentwicklung des Symposiums „A Woman's Work“ #awomansworktoday untersuchen die Kuratorinnen Vera Sacchetti und Matylda Krzykowski (Foreign Legion) mit „Add to the Cake“ die Arbeit und den Einfluss von zeitgenössischen weiblichen Schaffenden.

    #addtothecake #foreignlegionglobal #fromsymposiumtoexhibition

    • Viola AMATI Affetuosa

      Stefan Kunath - Alt, Anne Schumann - Tenor-Viola da braccio, Klaus Voigt - Viola, Viola da spalla, Sebastian Knebel - Orgel

      spielen Werke von J. S. Bach, E. Kindermann, R. I. Mayr u.a.

      Es erklingen die Tenor-Viola da braccio der Gebrüder Amati, Cremona, nach 1625, sowie das Orgelpositiv von Johann Heinrich Gräbner d.Ä., Dresden um 1725, aus der Sammlung des Kunstgewerbemuseums.

       

      Im ersten Konzert der Saison wird ein Juwel der Musikinstrumentensammlung - die knapp 400 Jahre alte Tenor-Viola da braccio der Cremoneser Gebrüder Amati - wieder erklingen, gespielt von der bekannten Barockgeigerin Anne Schumann. Die ehemals im Bestand der Hofkapelle befindliche Bratsche tritt in einen „gesanglichen“ Wettstreit mit dem Altisten Stefan Kunath und wird begleitet von Sebastian Knebel am Orgelpositiv von Johann Heinrich Gräbner d.Ä., Dresden, um 1725, und Klaus Voigt an der Viola da spalla.

      • Teilnahmegebühr: 18€/15€
      • Kontakt: Der Kartenverkauf erfolgt ausschließlich im Besucherzentrum Alte Wache von Schloss Pillnitz. Bestellungen per Email: pillnitz@schloesserland-sachsen.de, per Fax: 0351-26 13 280 oder telefonisch: 0351-26 13 260

    History

    The Kunstgewerbemuseum Dresden was founded in 1876. Inspired by the first Great Exhibition in London in 1851, museums of the arts & crafts / applied arts sprang up all over Europe with the purpose of providing models for handicraft and industry and fostering the export potential of local consumer goods. Frequently affiliated to schools of arts & crafts, an entirely new type of museum evolved: not a courtly and prestigious collection, but one compiled with the deliberate aim of educating taste and sensibility for quality.  

    History of the collection

    reich verzierter Schrank auf vier Beinen

    From our Online Collection

    To top