Add to the Cake [Dem Kuchen hinzufügen]

Die Transformation der Rolle weiblicher Schaffender

Eröffnung 05.07.2019, 18 Uhr: "Hinzufügen" bedeutet nicht "Wegnehmen" mit der Ausstellung "Add To The Cake" bereichern die Kuratorinnen Matylda Krzykowski und Vera Sacchetti (Foreign Legion) den kunsthistorischen Kanon um vergessene Beiträge von Frauen in und um Design, Kunst und Architektur und fügen so dem existierenden „Kuchen“ neue Schichten hinzu. Die Ausstellung vereint lokale und internationale Sichtweisen auf Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft weiblicher Kreativität.

  • Laufzeit 06.07.2019—03.11.2019
  • Öffnungszeiten täglich 10—18 Uhr, Montag geschlossen
  • Eintrittspreise regulär 8 €, ermäßigt 6 €, unter 17 frei, ab 10 Pers. 7 €

'Add to the Cake' ['Dem Kuchen hinzufügen']

'Add to the Cake' ['Dem Kuchen hinzufügen'] ist eine Übung darin, die Art und Weise von Transformation auszuführen, die Design, Architektur und Kunst im Begriff sind zu erfahren. Sie entwickelt sich im Verlauf einer Ausstellung, einem aktiven öffentlichen Programm und einer Serie performativer Momente im Verlauf von sechs Monaten.

© SKD, Foto: Klemens Renner
Ansicht Preview "Add to the Cake"

‘A Woman’s Work’ ['Das Werk einer Frau']

Die Ausstellung ist aus dem Symposium A Woman's Work ['Das Werk einer Frau'] hervorgegangen, das im Januar 2019 im Kontext der Ausstellung Gegen die Unsichtbarkeit im Japanischen Palais in Dresden stattgefunden hat und lokale und internationale Sichtweisen auf die Gegenwart und Zukunft weiblicher Kreativität zusammengetragen hat.

Report zum Symposium

Mit 'Add to the Cake' sammelt und entwickelt die Ausstellung Themen, die bei dieser Gelegenheit das erste Mal diskutiert wurden, und stellt sie in den Zusammenhang mit anderen Objekten und Ideen, die von weiblichen Kreativen entwickelt wurden.

© SKD, Foto: Klemens Renner
Ansicht Preview "Add to the Cake"

Begleitend dazu

Eine Zeitachse gibt gleich zu Beginn der Ausstellung einen Überblick darüber, was im Hinblick auf das kreative Schaffen von Frauen bisher passiert ist, was derzeit passiert und was in der Zukunft passieren könnte. Anhand von Meilensteinen wird die bisherige Arbeit zur Sichtbarkeit von Designerinnen dokumentiert und reflektiert. Es folgen Arbeiten der Möbeldesignerin Gertrud Kleinhempel, der Textildesignerin Irmgard Harras und der Gestalterin Erna Sandig – drei Frauen, die in Vergessenheit gerieten und im Kontext der Ausstellung „Gegen die Unsichtbarkeit“ wiederentdeckt worden sind.

Anhand einer Reihe von Arbeiten

Anhand einer Reihe von Arbeiten, die vor allen in Kollaborationen entstanden, durchquert „Add to the Cake“ Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft und stellt dabei Konzepte vor, die das Ziel einer dauerhaften Sichtbarkeit von weiblichen Schaffenden verfolgen. Zu den nationalen sowie internationalen Kollaborationen, die diese Visionen für die Gegenwart und Zukunft weiblicher Praxis entworfen haben, gehören common-interest (Nina Paim, Corinne Gisel) & Ann Kern (Basel), Chrissie Muhr & Ji Hee Lee (Basel/Berlin), Gabriel A. Maher & Ina Weise (Amsterdam/Dresden), Garrett Nelson & Anja Kaiser (Argentinien/Berlin), Julia E. Dyck (Montreal/Brüssel), Vivien Tauchmann (Dresden/Leipzig) und Pinar & Viola (Istanbul/Paris).

Impressionen

Zahlreiche über die Ausstellungsräume verteilte Visual Fictions

Zahlreiche über die Ausstellungsräume verteilte Visual Fictions [Visuelle Fiktionen] ergänzen die Schau und machen die Begehrlichkeiten und Wünsche für die Zukunft des kreativen Schaffens sichtbar. Die Erzähler*innen dieser Fiktionen stammen aus den Bereichen Kunst, Architektur und Design: Associates Associates (Ania Jaworska & Zack Ostrowski), Shumi Bose, Sara de Campos, Fictional Journal (Gabriela Baka, Sophie Rzepecky, Teresa Palmieri), Anne Dessing & Michiel van Iersel, Marie Herwald Hermann & Anders Ruhwald, Zoë Ritts & Océane Réveillac, Galerie Stephanie Kelly (Kerstin Flasche, Claudia Kleiner, Michael Klipphahn, Lucie Klysch, Paula Letalik, Theresa Rothe, Nina Schwarzenberger, Winnie Seifert), Kosmos Architects (Leonid Slominsky, Artem Kitaev, Nikolay Martynov), Oliver Klimpel, Alexandra Midal & Emma Pflieger, Kamau Patton, Martha Poggioli, Alejandra Navarrete Llopis & Naho Kubota, OOIEE (Mary Begley, Matt Olson, Drew Smith) und James Taylor-Foster.

Preview: 27.4. – 23.6.2019

In der ersten Phase des Projekts wurden die im Symposium besprochenen Themen gesammelt, weiterentwickelt und räumlich nachgestellt. An diesem Prozess konnten die Besucher*innen im Rahmen einer Preview, die bereits vom 27. April bis 23. Juni 2019 im Wasserpalais zu sehen war, teilhaben.

Impressionen

Foreign Legion

Die Ausstellung wurde von Vera Sacchetti & Matylda Krzykowski (Foreign Legion) kuratiert.

weitere

Weitere Ausstellungen der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden

Kunstgewerbemuseum

im Schloss Pillnitz

gelber Kasten mit vier Füßen
27.04.2019 —03.11.2019

table talks – Tischgespräche

im Schloss Pillnitz

Kupferstich-Kabinett

im Residenzschloss

Portrait eines Mannes mit Hut und Vollbart
Hasta arriba