Design meets Baroque

im Schloss Pillnitz

Raum mit langem, zusammengesetztem Tisch und verschiedenen Sitzen
© SKD, Foto: Tomáš Souček
Starting 4 May 2020 the Kunstgewerbemuseum is open regularly from 10 to 18 (except Mondays).

Einleitung

At home in the summer palace of Schloss Pillnitz since 1963/64 and open from May to October, it is the ambition of the Kunstgewerbemuseum to live up to its original aspirations in Dresden in equal measure for public, producers and designers. Organising and displaying the 60,000 objects provides the basis for a discourse on design and enables these issues to be brought closer to the target groups by way of diverse formats.

The Kunstgewerbemuseum in Dresden was founded in 1876. Inspired by the first Great Exhibition in London in 1851, museums of the arts & crafts / applied arts sprang up all over Europe with the purpose of providing models for handicraft and industry and fostering the export potential of local consumer goods. Frequently affiliated to schools of arts & crafts, an entirely new type of museum evolved: not a courtly and prestigious collection, but one compiled with the deliberate aim of educating taste and sensibility for quality.

Permanent exhibition

viele verschiedene Kartons
© SKD, Foto: Okolo - Adam Štech, Matěj Činčera, Jan Kloss
Ausstellungsansicht, Sammlung "Verpackungen"
Special exhibition
27.06.–01.11.2020

Beauty of Form: The Designer Christa Petroff-Bohne

Mehr erfahren
Teekanne
© SKD

Upcoming Events

  • Wege zu Bach - Der Siegeszug des Violoncellos

    Bernhard Hentrich – Violoncello und Violone

    Es erklingt der Violone von Peregrino Zanetto di Monteciaro, Brescia, nach 1591, aus der Sammlung des Kunstgewerbemuseums.

    Das Wort Violoncello entstand in Norditalien. Die große Geige war ein Violone, so wie man die kleine Geige Violine nannte. Nun waren diese großen Violone nicht gut für flinkes Spiel geeignet. Durch die Silberumwicklung der beiden tiefen Saiten konnte man dann endlich kleinere Instrumente bauen. Bernhard

    Hentrich, dem Kunstgewerbemuseum seit langem mit seiner

    Expertise eng verbunden, wird den Weg vom Violone zum Violoncello skizzieren.

    Werke von G. Colombi, D. Galli, G. B. degli Antonii, G. B. Vitali, D. Gabrielli, F. Scipriani und J. S. Bach

    Änderungen insbesondere auf Grundlage behördlicher Anweisungen vorbehalten.

    • Teilnahmegebühr: 18 € 15 € ermäßigt
    • Kontakt: Kartenverkauf erfolgt ausschließlich im Besucherzentrum Alte Wache von Schloss Pillnitz. Bestellungen mit dem Bestellschein per Post, per Email: pillnitz@schloesserland-sachsen.de, per Fax: 0351-26 13 280 oder telefonisch: 0351-26 13 260.
  • Buchvorstellung der Publikation „Schönheit der Form – Die Designerin Christa Petroff-Bohne“ mit den Herausgeber*innen Prof. Jörg Petruschat und Silke Ihden-Rothkirch.

    Anschließend findet ein gemeinsamer Ausstellungsrundgang statt.

    • Musik zum 300. Geburtstag Augusts des Starken

      Anke Strobel – Barockvioline

      Uta Büchner – Violoncello, Violone

      Sebastian Knebel – Cembalo

       

      Es erklingen mehrere Bassstreichinstrumente sowie das Cembalo von Johann Heinrich Gräbner d.J., Dresden 1739, aus der Sammlung des Kunstgewerbemuseums.

       

      Drei Dresdner Musiker*innen bringen dem Kurfürst-König Friedrich August I. ein Geburtstagsständchen zum Dreihundertsten. Dabei erklingen Werke von Menschen, die ihn musikalisch geprägt haben, und von Menschen, die während seiner Regierung und auf seinen Wunsch hin nach Dresden kamen und hier gewirkt haben.

       

      Werke von C. Bernhard, J. P. von Westhoff, J. J. Walther,

      J. D. Heinichen, N. A. Porpora, F. M. Veracini u.a.

      • Teilnahmegebühr: 18€ 15€ ermäßigt
      • Kontakt: Kartenverkauf erfolgt ausschließlich im Besucherzentrum Alte Wache von Schloss Pillnitz. Bestellungen mit dem Bestellschein per Post, per Email: pillnitz@schloesserland-sachsen.de, per Fax: 0351-26 13 280 oder telefonisch: 0351-26 13 260.

    History

    The Kunstgewerbemuseum Dresden was founded in 1876. Inspired by the first Great Exhibition in London in 1851, museums of the arts & crafts / applied arts sprang up all over Europe with the purpose of providing models for handicraft and industry and fostering the export potential of local consumer goods. Frequently affiliated to schools of arts & crafts, an entirely new type of museum evolved: not a courtly and prestigious collection, but one compiled with the deliberate aim of educating taste and sensibility for quality.  

    History of the collection

    reich verzierter Schrank auf vier Beinen

    From our Online Collection

    Hasta arriba